Trojaner bedroht Microsofts Anti-Spyware

EnterpriseSicherheit

Heute warten Hacker offenbar nicht mehr, bis ein Produkt fertig und auf dem Markt ist, schon in der Betaphase befindliche Anti-Spyware-Produkte werden angegriffen.

Heute warten Hacker offenbar nicht mehr, bis ein Produkt fertig und auf dem Markt ist. Der Antiviren-Spezialist Sophos meldet eine Malware, die das noch in der Betaphase befindliche Anti-Spyware-Produkt von Microsoft angreift.
Der Trojaner ‘BankAsh-A’ ist darauf aus, Online-Banking-Kennwörter von ahnungslosen Windows-Anwendern zu stehlen. Zusätzlich deaktiviert er das Programm Microsoft AntiSpyware. Die Software steht derzeit als Beta-Download auf der Microsoft-Website zur Verfügung. Ziel des Trojaners ist es, die Warnungen von Microsoft AntiSpyware zu unterdrücken, während alle Dateien im Programme-Ordner gelöscht werden.

Die Experten gehen davon aus, dass die fertige Lösung erst recht mit Viren bombadiert werden wird. Und nicht nur das. Mehrere britische Banken, darunter HBSC, Barclays und Halifax sind gewarnt und appellieren an ihre Kunden, alles notwendige zu tun, um sich abzusichern. Die Branchenvereinigung der britischen Banken hat Sicherheitshinweise für Online-Bankkunden auf http://www.banksafeonline.org.uk veröffentlicht.