Microsofts Lizenz-Check wird Pflicht

EnterpriseSoftware

Das Microsoft-Programm ‘Windows Genuine Advantage’ ist ab diesem Dienstag für Windows-Nutzer nicht mehr nur optional sondern verpflichtend.

Das Microsoft-Programm ‘Windows Genuine Advantage’ (WGA) ist ab diesem Dienstag für Windows-Nutzer nicht mehr nur optional sondern verpflichtend. Das heißt, wer sich Software aus Microsofts Download Center herunterladen möchte, muss zuvor zwingend nachweisen, dass er eine legitime Version des Betriebssystems auf seinem Rechner laufen hat.

Das berichten US-Medien und berufen sich dabei auf den Microsoft- Manager Rishi Srivastava, der in Indien für die Windows Client Group verantwortlich ist. Wie er gegenüber der Hindi Business Line sagte, mache Microsoft jetzt ernst mit seinem Anti-Piraterie-Programm, das seit September vergangenen Jahres in der Pilotphase läuft.

WGA funktioniert über ein ActiveX-Plug-In, das die Windows-Version eines Nutzers überprüft und erst dann den Zugriff auf Microsofts Download-Center erlaubt. Unautorisierte dürfen weder auf Dateien des Download-Centers noch auf nicht-sicherheitsbezogene Inhalte des Update-Service zugreifen.

Sicherheits-Updates stehen jedoch weiterhin allen Nutzern zur Verfügung, auch wenn die eine Windows-Raubkopie einsetzen. “Sicherheits-Updates werden automatisch ausgeliefert und sind nicht Teil des WGA”, bestätigte ein Microsoft-Sprecher. “Alle Nutzer – mit oder ohne WGA-Legitimation – bekommen diese Aktualisierungen durch das automatische Update-Feature in Windows XP.”

Der Sprecher wollte jedoch den 26. Juli als Stichtag für ein ‘Pflicht-WGA’ nicht bestätigen. Er verwies lediglich erneut auf den “Zeitraum Sommer 2005”, auf den Microsoft seit Januar dieses Jahres als Wechseltermin von der Kür zur Pflicht verweist.