Valentinstag: Liebesgrüße von Ihrem Hacker

EnterpriseSicherheit

Für Blumenläden, Parfümerien und die Pralinenindustrie ist der 14. Februar eine willkommene Einnahmequelle im Konsumloch zwischen Weihnachten und Ostern.

Für Blumenläden, Parfümerien und die Pralinenindustrie ist der 14. Februar eine willkommene Einnahmequelle im Konsumloch zwischen Weihnachten und Ostern. Doch der Trubel um rote Rosen und Herzchen bietet auch Spammern, Phishern und Hackern die idealen Voraussetzungen für ihr kriminelles Geschäft, warnen die Experten der Security-Firma Clearswift.
Demnach locken nicht nur Spammer mit Blümchen und Schokolade, auch Phisher sind in diesen Tagen sehr aktiv und locken Geschenksuchende auf gefälschte Websites. Hinzu kommen Hacker, die Viren und Würmer in Anhängen von Valentins-Mails verstecken oder die Nutzer mit Links auf vermeintliche Liebesgruß-Karten zum Doppelklick verführen wollen.

“Zärtliche E-Mails, die vorgeben von einem möglichen Verehrer zu stammen, sind nachweislich sehr wirkungsvoll, wenn es darum geht, Nutzer dazu zu bringen, Sicherheitsregeln zu vergessen – solche Nachrichten nutzen die Schwächen der Menschen”, sagte Clearswift-Manager Pete Simpson. Zudem zeichne sich der Valentinstag durch einen überdurchschnittlichen Anstieg pornographischer Mails aus.