14-Jähriger legte 2003 die Homepage von Microsoft lahm

EnterpriseSicherheit

Ein US-Gericht hat einen minderjährigen Viren-Schreiber zu drei Jahren Bewährung verurteilt, der Jugendliche hatte als 14-Jähriger die Homepage von Microsoft lahmgelegt.

Ein US-Gericht hat einen minderjährigen Viren-Schreiber zu drei Jahren Bewährung verurteilt. Der Jugendliche hatte im August 2003 als 14-Jähriger die Homepage von Microsoft für vier Stunden lahmgelegt. Dazu hatte er den Trojaner ‘RPCSDBOT’ veröffentlicht, Rechner in einem Botnet zusammengeschlossen und Microsoft mit einem Denial-of-Service-Angriff attackiert.

Wie US-Medien berichten, muss der Jugendliche außerdem 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verrichten. Das Gericht empfahl zudem eine psychologische Beratung. Detaillierte Angaben wurden nicht gemacht, um die Persönlichkeitsrechte des Teenagers zu schützen.

Der RPCSDBOT-Trojaner nutzte das gleiche Loch in Windows wie der Blaster-Virus. Dieser Wurm tauchte im August 2003 das erste Mal auf.

Blaster wurde offenbar besonders gern von ‘Skript-Kiddies’ nachgeahmt. Erst kürzlich wurde der Amerikaner Jeffrey L. – heute 19 – zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt, weil er die Version Blaster.B in Umlauf gebracht hatte.