Microsoft brütet neue BI-Projekte aus

EnterpriseSoftware

Die zwei neue Projekte rund um Business Intelligence, ‘News to Me’ und ‘Business Context Sniffer’, sind noch in einem sehr frühen Stadium.

Microsoft hat derzeit zwei neue Projekte rund um Business Intelligence vor. Eines trägt den Namen ‘News to Me’, das zweite Projekt ist der ‘Business Context Sniffer’, ein Tool, das unstrukturierte Business-relevante Daten aus der Inbox in Outlook erkennt und ordnet.

Noch aber sind beide Projekte in einem sehr frühen Stadium. News to Me, wie es in einem Microsoft-Blog heißt, ist ein “anpassungsfähiges und dynamisches System, das Ihre Dokumente, Interaktionen und Aktivitäten analysiert und Ihnen automatisch rechtzeitig relevante Informationen liefert”. Das Tool soll dem Anwender helfen, sich in der wachsenden Informationsflut von Webcasts, Blogs und RSS-Feeds zurechtzufinden.

Die Quellen des Business Context Sniffers sind etwas weniger breit gefasst. “Business Entscheider haben das Problem, dass sie ihr Geschäft größtenteils von Outlook aus verwalten müssen. Diese Manager verbringen einen großen Teil ihres Tages mit dem Sortieren von unzusammenhängenden und unvorbereiteten Kommunikationen in ihrer Inbox”, heißt es bei Microsoft. Nun müssten Entscheider aber oft schnell reagieren und schnell die relevanten Daten verfügbar haben.

Um zwischen den verschiedenen Mails Kontexte herstellen zu können, bietet der Sniffer ein Fenster, in dem Aufgaben gespeichert werden und zudem eine Nutzerschnittstelle, über die sich die unterschiedlichen Kontexte erstellen lassen. Der Sniffer analysiert nicht nur den Inhalt der Mails, sondern bietet rollenspezifische Filter, versieht die Nachrichten mit Metadaten und Schlagwörtern.

Derzeit sind diese beiden Projekte noch im Information Worker Greenhouse von Microsoft angesiedelt. In dem 2003 gestarteten Projekt entwickeln Teams Prototypen für neue Anwendungen. Diese werden dann innerhalb des Unternehmens den verschiedenen Abteilungen vorgeschlagen. Lässt sich in Redmond niemand dafür begeistern, wird der Prototyp nicht weiter entwickelt. Derzeit forscht das ‘Gewächshaus’ unter anderem an verschiedenen Erweiterungen von Office-Anwendungen.