Leck im DNS-Protokoll entdeckt

EnterpriseSicherheit

Das britische ‘National Infrastructure Security Coordination Centre’ warnt vor einer Lücke im DNS-Protokoll.

Das britische ‘National Infrastructure Security Coordination Centre’ (NISCC) warnt vor einer Lücke im DNS-Protokoll (Domain Name System). Die Schwachstelle betrifft einen Prozess, der in einigen DNS-Implementierungen genutzt wird, um komprimierte DNS-Daten wieder zu dekomprimieren.

Unter bestimmten Umständen sei es über das Leck möglich, einen DNS-Server mit einer Denial-of-Service-Attacke zum Absturz zu bringen, hieß es. Das Risiko sei jedoch “moderat”. Zwar sei mit dem DNS-Protokoll eine der Grundlagen des Internets betroffen. Nicht gefährdet sei jedoch die DNS-Implementierung BIND (Berkeley Internet Name Domain). Die Bind-Versionen 8 und 9 seien die derzeit meist genutzten DNS Server.

Experten raten trotz des geringen Risiko dazu, das Leck zu patchen. Von Juniper Networks, Microsoft und NEC hieß es, die eigenen Produkte seien nicht betroffen. Cisco stellte dagegen ein detailliertes Advisory online.