Spekulationen um Google-Ausfall

Management

Wenn sich Google, die Königin aller Suchmaschinen, eine Auszeit nimmt, reicht das für jede Menge Aufregung rund um den Globus.

Wenn eine herkömmliche Firmen-Webseite für 15 Minuten nicht erreichbar ist, mag das in dem einen oder anderen Fall zwar ärgerlich sein. Das Interesse der weltweiten Öffentlichkeit zieht es jedoch nur selten. Ganz anders ist das jedoch, wenn sich die Königin aller Suchmaschinen eine Auszeit nimmt. Eine Viertel Stunde Auszeit mitten in der Nacht reicht für jede Menge Aufregung rund um den Globus.

Soviel sei gleich zu Anfang gesagt: es waren keine Hacker am Werk. Das zumindest beeilte sich der Suchmaschinenbetreiber zu erklären. “Es war kein Hackerangriff und auch kein Sicherheitsproblem”, so ein Google-Sprecher. Die Gerüchte hielten sich dennoch hartnäckig – schließlich wurde manchen Internetnutzern anstatt Google eine andere Suchmaschine geboten. Aber auch das ist nach offiziellen Angaben kein Hinweis auf einen Hack, sondern ein Feature mancher Browser, die eine Alternative bei der Nicht-Erreichbarkeit von Google anbieten würden.

Ursache für den Ausfall sei vielmehr ein Problem mit dem Domain Name Server gewesen. Beweis dafür ist nach den Worten des Sprechers, dass die Seite während des Ausfalls über die IP-Adresse 216.239.37.99 weiterhin erreichbar war.

Das Branchengeflüster lässt sich dennoch nicht mehr stoppen. So wurde in machen Foren diskutiert, ob das Ganze eine gesteuerte Aktion war – entweder um zu testen, wie weit und laut der Aufschrei geht oder einfach, um ein wenig PR zu machen. Der Stand von Google in der Internetwelt ist jedoch sowieso kaum noch zu übertreffen. So berichteten einige Nutzer, dass sie ihre Provider angerufen hätten, weil sie dachten ihre Netzverbindung sei tot. Andere starteten Modem und Rechner neu. Auch oft in einschlägigen Foren zu lesen war der Kommentar “Die Welt steht still”.