Neues Update könnte Firefox zum Verhängnis werden

EnterpriseSoftware

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche bringt die Mozilla Foundation ein Update für den Open-Source-Browser Firefox und den E-Mail-Client Thunderbird heraus.

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche bringt die Mozilla Foundation ein Update für den Open-Source-Browser Firefox und den E-Mail-Client Thunderbird heraus. Die aktuellste Variante für beide ist dann die Version 1.0.6 – die Mozilla Suite selbst wird auf die Version 1.7.10 aktualisiert, schreiben Verantwortliche der Mozilla Foundation im ‘Developer News Blog’ der Organisation. Offenbar gab es durch die Sicherheitsfixes in der jüngsten Version 1.0.5 Probleme.

“Es besteht die Möglichkeit, dass einige der grundlegenden Sicherheitsverbesserungen des 1.0.5-Updates aus der vergangenen Woche eine Reihe von Erweiterungen beeinflussen können, die mit 1.0.4 und früheren Versionen arbeiteten. Wir wollen das genau herausfinden und so viele Probleme wie möglich lösen bevor wir 1.0.6 herausbringen”, heißt es in dem Blog.

Wegen des bevorstehenden Updates hat die Mozilla Foundation die Entwickler aufgefordert, ihre Arbeit vorübergehend zu unterbrechen – sie sind gerade damit beschäftigt, die Software für nicht Englisch sprechende Märkte umzuschreiben.

Die Verzögerung sorgt in der Open-Source-Gemeinde für Unmut. “Wir haben viele E-Mails von E-Mail-Nutzern aus Polen bekommen, die uns fragen, warum der Firefox 1.0.5 nicht auf polnisch verfügbar ist”, heißt es beispielsweise von einem Entwickler. “Ein paar Tage mehr und es gibt ein großes PR-Desaster für den Firefox außerhalb der USA.”