Sicherheits-Switch verhindert Hacking aus der Filiale

EnterpriseSoftware

Zum Auftakt der ‘Infosecurity 2005’ in London hat Radware jetzt eine neue Lösung für besseren Netzwerk-Schutz auch für lokale Unternehmensfilialen vorgestellt.

Zum Auftakt der ‘Infosecurity 2005’ in London hat Radware jetzt eine neue Lösung für besseren Netzwerk-Schutz auch für lokale Unternehmensfilialen vorgestellt. Der intelligente Sicherheits-Switch ‘DefensePro 100’ erweitert die vorbeugenden Maßnahmen im Unternehmenshauptsitz und passt diese für regionale Niederlassungen und Zweigstellen an. Dadurch werde ein vollständiger Schutz für das gesamte IT-Netzwerk gewährleistet, hieß es von Radware.

“Zielscheibe von Hackerangriffen sind zunehmend entlegene Zweigstellen von Unternehmen, da diese im Vergleich zur Hauptniederlassung häufig mit geringeren Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet sind”, so Assaf Ronen, Vice President für Forschung und Entwicklung bei Radware. “Mit DefensePro 100 können wir Hacker daran hindern, in eine Filiale einzudringen und sich so über das unternehmenseigene Netzwerk in die Zentrale einzuschleusen.”

Zu den Schutzmechanismen von DefensePro 100 gehören unter anderem Signatur-Abgleich, regelmäßige Updates, das Erkennen von Unregelmäßigkeiten sowie die Entschärfung von Denial-of-Service-Attacken. So könnten sich Angriffe an jedem möglichen Eintrittspunkt in das Firmennetzwerk abwehren lassen. Die Lösung ist ab sofort bei Radware und über Distributionspartner wie ADN, Computerlinks und Entrada erhältlich.