Apples Tiger hat ausgewachsene Krallen – ab Freitag

EnterpriseSoftware

Früher als erwartet bringt Apple an diesem Freitag sein neues Betriebssystem Mac OS X v10.4 – besser bekannt unter dem Codenamen ‘Tiger’ – auf den Markt.

Früher als erwartet bringt Apple an diesem Freitag sein neues Betriebssystem Mac OS X v10.4 – besser bekannt unter dem Codenamen ‘Tiger’ – auf den Markt. Brian Croll, Senior Director of Mac OS, stellte das Betriebssystem jetzt in München der Öffentlichkeit vor. Der Tiger wartet mit mehr als 200 neuen Features auf, darunter die Desktop-Suche ‘Spotlight’ und die Programme ‘Dashboard’ und ‘Automator’.

“Im Gegensatz zu anderen Desktop-Suchen ist Spotlight in den Kern des Betriebssystems integriert und keine aufgesetzte Applikation. Dadurch werden alle Resultate sofort automatisch aktualisiert, wenn sich Inhalte ändern”, so Croll. Die Suchfunktion durchforstet den Inhalt von Dokumenten oder Metadaten und zeigt Treffer aus E-Mails, Adressen, Terminen, Bildern, PDFs und allen Dokumenten – einschließlich Microsoft Office-Dokumente – an.

Dashboard ist eine Ansammlung von Hilfsprogrammen, mit denen Anwender schnell und unkompliziert auf Informationen wie Aktienkurse, Wetterberichte, Maßeinheiten oder Währungsrechner zugreifen können. Die so genannten ‘Widgets’ – also die einzelnen Hilfsprogramme – lassen sich mit einem Klick aufrufen, beziehungsweise ausblenden. Der Anwender findet sich dann genau dort wieder, wo er seine Arbeit unterbrochen hat.

Mit der Automator-Anwendung lassen sich wiederkehrende Abläufe in wenigen Arbeitsschritten automatisieren. Der Anwender wählt dazu aus einer Bibliothek mit anpassbaren Aktionen aus und verknüpft sie per Drag&Drop, um einen automatisierten Workflow anzulegen. In seiner Präsentation demonstrierte Croll beispielsweise, wie auf diesem Weg jedes verschickte Bild mit einem virtuellen Wasserzeichen versehen werden kann. Etwas, was sich normalerweise innerhalb eines Betriebs nur schwer durchsetzen lässt. “Mit diesem Feature können Sie – auch wenn sie faul sind – effektiv arbeiten”, so der Apple-Manager.

In den ‘Safari’-Browser wurde zudem ein kompletter RSS-Reader eingebaut. Er ermöglicht direkt im Browser den sofortigen Zugriff auf Informationen von News-Diensten, Websites oder Weblogs. Mehrere RSS Feeds lassen sich so zu einer Art persönlicher Tageszeitung zusammenstellen. 

“Mac OS X Tiger ist das innovativste und sicherste Desktop-Betriebssystem”, hatte Apple-CEO Steve Jobs bereits vor einigen Tagen verkündet. “Bahnbrechende neue Features wie Spotlight und Dashboard werden die Art und Weise verändern, wie wir mit unseren Computern umgehen. Unsere Konkurrenten werden verzweifelt versuchen, sie zu kopieren.”

Egal, ob Jobs bei diesen Worten besonders stark nach Redmond schielte oder nicht. Fest steht, dass Apple den zeitlichen Wettlauf um ein neues Betriebssystem klar für sich entschieden hat. Microsoft hat die Beta-Version seines XP-Nachfolgers Longhorn für Juni angekündigt, die endgültige Vollversion wird für Ende 2006 erwartet.