IBM und Microsoft tanzen den Personalreigen

Management

Das Personal-Karussell bei Microsoft und IBM dreht sich wieder: Jean-Phillippe Courtois wird zum President Microsoft International und gleichzeitig Senior Vice President der Microsoft Corporation.

Das Personal-Karussell bei Microsoft und IBM dreht sich wieder: Jean-Phillippe Courtois wird zum President Microsoft International und gleichzeitig Senior Vice President der Microsoft Corporation, wie das Unternehmen mitteilte. Er war bislang CEO für Microsoft EMEA. Für die Region EMEA werde künftig Neil Holloway verantwortlich sein, der bisher als Vice President Sales, Marketing und Services in der Region tätig war.

Courtois organisiert neben EMEA in der neuen Position jetzt die Regionen Japan, China, den Pazifik-Raum sowie die “aufstrebenden Märkte” und den öffentlichen Sektor. “Jean-Philippe und Neil werden in ihren erweiterten Funktionen dazu beitragen, dass wir unseren Fokus sowohl in den etablierten als auch in den aufstrebenden Märkten weltweit verstärken”, kommentierte Microsoft-Chef Steve Ballmer die Neubesetzung. Damit will Microsoft die Personaldecke ausbauen, um “in jedem Land in dem Microsoft vertreten ist, als lokales Unternehmen zu agieren”, wie es in einer Mitteilung heißt.

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, stehen wohl auch in der Deutschen IBM-Zentrale umfangreiche Wechsel an. Die Verantwortliche für das Personalwesen, Juliane Wiemerslage werde künftig bei der Deutschen Bank tätig sein. Daneben werden laut dem Bericht auch Rügen Leicht, bislang Finanzchef und Geschäftsführer der IBM Deutschland sowie Martin Jetter, ebenfalls Geschäftsführer, innerhalb der IBM neue Aufgaben übernehmen.