Forgent verklagt Microsoft wegen JPEG-Patent

Management

Das US-Unternehmen Forgent hat jetzt auch Microsoft wegen einer angeblichen Patentrechtsverletzung verklagt und geht in der Sache bereits gegen weitere Unternehmen vor.

Das US-Unternehmen Forgent hat jetzt auch Microsoft wegen einer angeblichen Patentrechtsverletzung verklagt. Compression Labs, eine Forgent-Tochter, besitzt ein US-Patent, das die JPEG-Komprimierung von Bildern beschreibt. Forgent geht in der Sache bereits gegen Unternehmen wie Apple, Dell, Hewlett-Packard und IBM gerichtlich vor.

Wie US-Medien berichten, wurde die Klage gegen Redmond vor dem ‘US District Court for the Eastern District of Texas’ eingereicht. Zuvor habe Forgent vergeblich versucht, mit Microsoft eine Lizenzvereinbarung zu erzielen, sagte Michael Noonan, Forgent Director of Investor Relations. Forgent beanspruche jetzt eine angemessene Gebühr. “Wenn ein Unternehmen JPEG einsetzt, verletzt es unser Patent.”

Die JPEG (Joint Photographic Experts Group) bestreitet das freilich. Einige Unternehmen, darunter IBM und HP, haben ihrerseits Forgent verklagt. Andere Firmen, etwa Apple und Macromedia, haben eine Lizenzvereinbarung abgeschlossen. Forgent soll durch entsprechende Vereinbarungen mit 35 Firmen bislang etwa 100 Millionen Dollar eingenommen haben.