Softwerker SAD möglicherweise von Warez-Szene gehackt

EnterpriseSicherheit

Das Software-Unternehmen SAD in Ulm ist offenbar Opfer eines Hackerangriffs geworden, weil es mitgeholfen hat, eine Webseite zu schließen, die illegale Software zum Download bereitstellte.

Das Software-Unternehmen SAD in Ulm ist offenbar Opfer eines Hackerangriffs geworden, weil es mitgeholfen hat, eine Webseite zu schließen, die illegale Software zum Download bereitstellte.

In Ulm geht nichts mehr. Erste Untersuchungsergebnisse weisen darauf hin, dass sich ein Hacker Zugang zu einer Datenbank verschafft und dort wichtige Daten gelöscht hat, die zum Betreiben der Webseite erforderlich waren. Die Seite ist derzeit nicht verfügbar. Der Schaden wird mit rund 15.000 Euro angegeben. Der Angriff ist bereits über eine Woche her und immer noch haben die Verantwortlichen Schwierigkeiten, ihren Internetauftritt wieder zugänglich zu machen.

Warum es gerade das Ulmer Unternehmen getroffen hat, wollte Robert Knapp, Pressesprecher bei SAD, nicht auf einen Hackerangriff aus der Warez-Szene schieben. Warez ist eine Bezeichnung für illegale Software. Dass diese Szene etwas mit dem Kollaps der Seite zu tun haben könnte, wird zwar von außen vermutet, SAD allerdings wollte dies nicht bestätigen.

Klar ist jedoch insoweit, dass sich die Firma öffentlich für die Schließung von ‘Bockwurst.dl’ eingesetzt hat. Über dieses Portal wurden illegale Softwarekopien vertrieben. Es galt als sehr ‘erfolgreiches’ Portal, so sehr, dass sogar die Business Software Alliance, die den Raubkopien seit jeher den Kampf angesagt hat, auf ihrer Webseite der Staatsanwaltschaft Görlitz und der Polizei explizit für den “großen Schlag” dankte.