Kritische Löcher in Firefox und Mozilla gestopft

EnterpriseSoftware

Nachdem in den vergangenen Tagen mehrere Sicherheitslücken in den Browsern Mozilla und Firefox veröffentlicht wurden, hat die Mozilla Foundation jetzt die Löcher mit entsprechenden Updates gestopft.

Nachdem in den vergangenen Tagen mehrere Sicherheitslücken in den Browsern Mozilla und Firefox veröffentlicht wurden, hat die Mozilla Foundation jetzt die Löcher mit entsprechenden Updates gestopft. Firefox 1.0.3 schließt insgesamt neun Lücken – drei davon gelten als “kritisch” und sind bisher nicht veröffentlicht worden. Das Mozilla-Update 1.7.7 behebt sieben Schwachstellen, davon zwei kritische.

Die Mozilla Foundation empfiehlt ihren Nutzern, die aktualisierten Versionen so schnell wie möglich herunterzuladen und zu installieren. Darin wurden auch Probleme beseitigt, die auf einem fehlerhaften Umgang der Applikationen mit Javascript zurückzuführen sind. Dadurch können Angreifer unter Umständen beliebige Programme auf einem Zielsystem ausführen.

Neu ist dabei vor allem, dass Hacker über die Schwachstellen bösartigen Code wie Trojaner in ein System einschleusen und so die Kontrolle darüber erlangen können. Damit dieser in eine solche Falle tappt, sind von Seiten des Anwenders nicht mehr als ein paar Mausklicks nötig – auch das ist in Bezug auf Firefox- und Mozilla-Updates erstmals der Fall.

Als Zwischenlösung empfiehlt die Mozilla Foundation das Abschalten von Javascript. Die deutsche Version von Firefox 1.0.3 steht hier zum Download zur Verfügung. Mozilla 1.7.7 gibt es derzeit nur in Englisch. Einzelheiten zu den Sicherheitslücken hat die Mozilla Foundation in einem Advisory zusammengefasst.