‘Grüner PC’ jetzt mit AMD-Prozessor

CloudEnterpriseServer

Die Ankündigung ist auch deshalb interessant, weil AMD mit Intel derzeit im Clinch liegt und dem großen Konkurrenten vorwirft, Kunden gezwungen zu haben, keine AMD-Chips zu verbauen.

Fujitsu-Siemens (FSC) stellt neben die Intel-basierten ‘Grünen PCs’ ‘Esprimo E’ und ‘Esprimo P’ jetzt das AMD-Pendant. Die Ankündigung ist auch deshalb interessant, weil AMD mit Intel derzeit im Clinch liegt und dem großen Konkurrenten vorwirft, Kunden gezwungen zu haben, keine AMD-Chips zu verbauen.

Im Fall mit Fujitsu-Siemens heißt es in der Klageschrift, die Ende Juni eingereicht worden war, Intel habe den Hersteller unter Druck gesetzt. Mit einem speziellen Discount-Preis soll Intel seine Celeron-Prozessoren angeboten und von Fujitsu-Siemens verlangt haben, AMD-basierende Produkte auf der Webseite und in den Verkaufskatalogen nicht zu bewerben.

Mit dem Streit der beiden Chip-Hersteller habe der Zeitplan des Launches nichts zu tun, sagte FSC-Sprecherin Sabine Twest, gegenüber der US-Presse. Im Vordergrund steht der Umweltschutz, lautet die Nachricht aus München. Die neuen PCs, die in Augsburg gefertigt werden, erfüllen nach Angaben des Herstellers schon heute die Vorgaben der EU-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten, die erst Mitte 2006 in Kraft treten.

Danach dürfen Elektrogeräte, also auch PCs, ab dem 1. Juli 2006 kein Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom, polybromiertes Biphenyl (PBB) beziehungsweise polybromierten Diphenylether (PBDE) mehr enthalten. Laut FSC wurde der Bleianteil in den Systemen von zwölf auf etwa ein Gramm reduziert. Auf Halogen in Leiterplatten wird ganz verzichtet.

Beide Rechner, der Small Form Factor PC (SFF) ‘ESPRIMO E5600’ und der Microtower ‘ESPRIMO P5600’ sind aufgrund ihres modularen Systems leicht erweiterbar und sollen für kleine Unternehmen ebenso konzipiert sein wie für Firmen in Enterprise-Größe. Verbaut wurden die AMD-Prozessoren Athlon 64 und Sempron, WLAN-Module sind ebenfalls an Bord. Ferner sind alle Esprimo-PCs mit einem verbesserten Kühlkonzept ausgestattet, das die Modelle noch leiser macht. Der Esprimo E ist ab sofort ab 749 Euro und der Esprimo P ab sofort ab 599 Euro erhältlich.