IBM Europa: Angeblich 2500 Jobs in Gefahr

Management

IBM-Chef Sam Palmisano plant das Unternehmen “radikal zu reformieren”, vor allem im  Bereich ‘Business Services’.

Bei IBM Europa sind 2500 Stellen gefährdet. Das will die Wirtschaftswoche erfahren haben. Danach plant IBM-Chef Sam Palmisano, das Unternehmen “radikal zu reformieren”. Vor allem der Bereich ‘Business Services’ sei betroffen, hieß es.

Palmisano hatte Anfang März angekündigt, in Deutschland etwa 600 Arbeitsplätze zu streichen. Das sei lediglich ein Teil eines umfassenden Planes, mit dem IBM Service-Aufgaben in so genannte ‘Integrated Delivery Center’ verlagern wolle. Die Zentren im tschechischen Brünn und im ungarischen Székesfehérvár sollten ausgebaut, kleine europäische Standorte dagegen geschlossen werden.

Das Unternehmen habe zudem den Europachef Hans-Ulrich Märki auf den Posten eines ‘Chairman Europe’ abgeschoben. Märkis Aufgaben übernähmen Colleen Arnold (Nord- und Osteuropa sowie Nahen Osten) und Dominique Cerutti (West- und Südeuropa sowie Afrika).

Ein Sprecher von IBM Europa lehnte es gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters ab, den Medienbericht zu kommentieren. “Wir haben nichts zu kommentieren, weil wir nichts endgültig beschlossen haben”, hieß es.