24-Jährige lockt Polizisten mit Kamerahandy in die Falle

Enterprise

Völlig ungerecht, dass Sie jetzt ihren Job verlieren könnten, Christopher G., Polizeioffizier in Houston!

Völlig ungerecht, dass Sie jetzt ihren Job verlieren könnten, Christopher G., Polizeioffizier in Houston! Will der brave Bürger doch stets von der Polizei beschützt werden. Das hindert diesen undankbaren Pantoffelhelden aber nicht daran, sich über “die Bullen” lustig zu machen und zu behaupten, manche Polizisten seien dümmer als die Polizei erlaubt.

Dabei wollten Sie nur Beweise sichern, nachdem Sie eine gemeingefährliche 24-Jährige wegen des Verdachts der Trunkenheit am Steuer vorübergehend festgenommen hatten. Absolut korrekt, dass Sie die Aktfotos, die Sie auf dem Kamerahandy der Studentin entdeckten, sichern mussten. Und wo wären diese Beweisstücke besser aufgehoben, als auf Ihrem PDA, Christopher? Und was für ein Musterbeispiel an Umsicht, dass Sie Sicherungskopien der Selbst-Portraits anlegten – auf den Kamerahandys Ihrer Kollegen!

Diese schuften ja wie die Ochsen, und das auch außerhalb der Arbeitszeit. So scheute Ihr Kollege George M. weder den Aufwand noch die Gefahr, als er die Verbrecherin nach Dienstschluss anrief und zu einem Treffen überreden wollte. Schließlich musste er prüfen, ob sie ihren Körper seit der Verhaftung in täuschender Absicht verändert hatte.

Jetzt sollen Sie, Christopher und George, vom Dienst suspendiert werden. Und die 24-Jährige lacht sich in ihr Verbrecher-Fäustchen und zieht weiter Polizei-gefährdend durch die Welt. Wie bitter, und wie ungerecht!