Deutschlands skurrilste Website gesucht

Enterprise

Die skurrilste Webseite Deutschlands wird anlässlich des Deutschen Multimedia Kongresses (DMMK) gesucht.

Die skurrilste Webseite Deutschlands wird anlässlich des Deutschen Multimedia Kongresses (DMMK) gesucht. Der Kongress findet am 28. und 29. Juni in Berlin statt. Unterstützt wird er unter anderem vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) und vom Kommunikationsverband.

Ein Jury hat aus 2500 Vorschlägen zehn Kandidaten ausgewählt und diese online gestellt. Die Anwender sind dazu aufgerufen, per Online-Voting den Publikumspreis – ‘Skurrilste Website des Jahres’ – des Deutschen Multimedia Awards (DMMA) zu verleihen. “Die unerwartet hohe Anzahl an Vorschlägen dokumentiert, dass es offenbar längst an der Zeit war, auch den hohen Unterhaltungswert interaktiver Medien in den DMMA einzubeziehen”, hieß es von DMMA-Sprecher Christoph Salzig.

Unter den Vorschlägen seien auch “unfreiwillig komische” Sites gewesen, sagte Jury-Mitglied Alexander Ebel. Was sich da alles im deutschsprachigen Web tummle, sei
“einfach unglaublich”. Damit könnte er string-emil.de gemeint haben – unter dieser Adresse präsentiert sich ein klapperdürrer Herr in spärlicher Bekleidung.

Unter den Kandidaten ist auch fiese-scheitel.de, wo die entsprechenden Auswüchse von Arnold Schwarzenegger und Wolfgang Petri bewundert werden können. Auch im Rennen: parapluesch.com, ein Asyl für seelisch misshandelte Kuscheltiere.