Paderborner Modelleisenbahn funktioniert wie Software

Enterprise

Das Paderborner ‘Heinz Nixdorf MuseumsForum’macht mit einer Modelleisenbahn Programmschleife und Programmsprung sichtbar.

Das Paderborner ‘Heinz Nixdorf MuseumsForum’ (HNF) zeigt mit einer Modelleisenbahn, wie Software funktioniert. Die Museumsbesucher können mit Hilfe des Zuges ermitteln, an welchem Wochentag sie geboren wurden. Der hinter den Rechenoperationen stehende Programmablauf wird durch die Steuerung und Fahrtroute des Zuges ersichtlich.

Die Besucher geben zunächst über eine Tastatur ihren Geburtstag ein. Dann fährt eine Lok mit drei Waggons los, die das Datum auf den Ladeflächen anzeigen. Der Zug passiert drei Kontrollstellen, an denen die Angaben von Jahr, Monat und Tag überprüft werden. Macht sich ein Besucher älter als möglich – etwa mit dem Geburtsjahr 1815 – fährt die Lok zum Startbahnhof zurück und das System verlangt eine korrekte Eingabe. Bei der Durchfahrt durch die Kontrollstationen wird der Wochentag der Geburt ermittelt. Der Zug stoppt in einem von sieben Bahnhöfen, die den einzelnen Wochentagen zugeordnet sind.

Zur Berechnung des Ergebnisses und zur Steuerung des Zuges haben Mitarbeiter des HNF einen speziellen Mikrocontroller entwickelt. Die Besucher können den Rechenvorgang anhand der LCD-Anzeigen und der Fahrtstrecke des Zuges nachvollziehen. Sie erhalten damit einen Eindruck, wie ein Programm abläuft und was ein Algorithmus ist. Eine Programmschleife wird ebenso sichtbar wie ein Programmsprung.

Die Software-Eisenbahn ist im Foyer des HNF bei freiem Eintritt zu besichtigen. Das Museum ist dienstags bis freitags von 9.00 bis 18.00 Uhr und am Wochenende von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.