IBM koppelt Tivoli-Rabatt an Server-Verkäufe

EnterpriseSoftware

Mit einem Bonus-Programm will IBM den Verkauf seiner Storage-Software ‘Tivoli’ an seinen Server-Absatz koppeln.

Mit einem Bonus-Programm will IBM den Verkauf seiner Storage-Software ‘Tivoli’ an seinen Server-Absatz koppeln. Noch im Laufe dieses Monates wird Big Blue eine so genannte ‘Distribution Incentive Option’ starten, bei der den Zwischenhändlern Preisnachlässe auf die Tivoli-Software gewährt werden, wenn sie gemeinsam mit Servern verkauft wird. Das kündigte Michael Gerentine an, der als Director für die weltweite Channel-Strategie von IBMs Tivoli verantwortlich ist.

Nach seinen Worten wird der Bonus an abgeschlossene Verträge gekoppelt für den ‘Tivoli Storage Manager’ und das ‘Tivoli Productivity Center’ für IBMs xSeries- und pSeries-Server.  “Ich bin auf der Suche nach Hardware-Leuten. Sie müssen sich für ein Vierteljahr binden und wenn sie am Ende eines solchen Quartals die angestrebten  Quoten erreicht haben, wird das honoriert”, so Gerentine. Wie hoch der Bonus sein soll, sagte er nicht.

Die jüngst gestiegenen Absatzzahlen von IBMs Servern würden für sein Programm Gutes verheißen, so der Manager weiter. Mit 1,1 Millionen verkauften Servern hatte der Konzern auf diesem Markt im vergangenen Jahr eindeutig die Nase vorn. Als Anbieter von Storage-Software rangiert IBM laut IDC derzeit mit einem Umsatz von rund 620 Millionen Dollar auf Platz vier. Dabei kann diese Abteilung von Bis Blue jedoch nur Wachstumraten von gut neun Prozent vorweisen – der gesamte Storage-Markt wächst derzeit um rund 16 Prozent.