Instant Messaging kommt auf den Blackberry

EnterpriseNetzwerke

Research in Motion, Hersteller des E-Mail-Handhelds ‘Blackberry’ wird ab April die IM-Clients von AOL und Yahoo auf seinen Endgeräten vorinstallieren.

Der Siegeszug von Instant Messaging (IM) setzt sich bei mobilen Geräten fort. Research in Motion (RIM), Hersteller des E-Mail-Handhelds ‘Blackberry’ wird ab April die IM-Clients von AOL und Yahoo auf seinen Endgeräten vorinstallieren.

Doch auch Besitzer von älteren Modellen soll der neue Service nicht vorenthalten werden. Für diese bietet das kanadische Unternehmen eine Download-Möglichkeit an. Bisher war IM nur auf einem Modell mit der Software eines Drittanbieters möglich.

Mit den Blackberry-Handhelds bekommt man über einen Push-Dienst auch außerhalb des Büros Zugang zu seinen E-Mails. Mittlerweile sind über 2 Millionen Geräte im Umlauf, die auch mehr und mehr mit Handy-Funktionalitäten ausgestattet werden. Zudem seien auch die beiden Verträge mit den IM-Anbietern nicht exklusiv, wodurch auch die IM-Software anderer Hersteller, wie zum Beispiel Microsoft oder Compaq, auf den Blackberry vordringen könnte.