Deutschlands heimlicher Mobilfunkbetreiber sendet neue Lebenszeichen

EnterpriseMobile

E-Message bietet jetzt über die im Jahr 2000 übernommenen Funknetze Data-Broadcast- und Paging-Services an.

“In Deutschland haben nur fünf Unternehmen eine landesweite Mobilfunklizenz”, sagte Dietmar Gollnick, Geschäftsführer des Berliner Mobilfunk-Netzbetreibers E-Message auf einer Pressekonferenz während der CeBIT. “Die vier großen Firmen kennen Sie bestimmt …” E-Message (Halle 27, Stand L 56) habe im Jahr 2000 von der ‘Deutschen Telekom MobilNet’ und von ‘France Telecom Mobile’ aufgebaute Funknetze übernommen. Über diese biete es Data-Broadcast- und Paging-Services an.

Und diese Dienste würden – allen Unkenrufen zum Trotz – nachgefragt. “Besonders Hilfsorganisationen, Feuerwehren und Rettungsdienste nutzen unsere Dienstleistungen”, so Gollnick. Jetzt nehme man mit einer neuen Plattform und einem neuen Gerät den Massenmarkt ins Visier.

So erlaube es die neue Plattform ‘E-Motion’ – eine Kombination von Internet und Broadcast-Netzwerk – Nachrichten an ausgewählte Nutzergruppen oder beliebig viele Adressaten zu schicken. Provider und Zweitvermarkter könnten damit vorhandene Inhalte für mobile Lösungen nutzen sowie Informations- oder Promotion-Kanäle für bestimmte Ereignisse – etwa die Fußball-WM – einrichten.

Die Nachrichten würden auf ein mobiles ‘E-Motion-Gerät’ gesendet, so Gollnick. Das könne der neue Pager ‘E-Skyper live’ sein oder auch ein Geräten mit einem Zusatz-Modul: Handy, MP3-Player, Autoradio oder eine Uhr. Der Paging-Kunde verwalte sein Nachrichten-Abonnement selbst im Internet, das ermögliche eine unkomplizierte Auswahl der Programme.