Patchday von Microsoft fällt aus

EnterpriseSoftware

Administratoren, die mit dem Patchen von Windows-Systemen betraut sind, können sich an diesem Dienstag einen freien Tag nehmen.

Administratoren, die mit dem Patchen von Windows-Systemen betraut sind, können sich an diesem Dienstag einen freien Tag nehmen. Eigentlich ist der zweite Dienstag jedes Monats für sie Großkampftag, weil dann Microsoft seine monatlichen Security-Bulletins veröffentlicht – doch für den laufenden Monat hat Redmond jetzt eine Nullrunde angekündigt.

“Am 8. März 2005 plant das Microsoft Security Response Center, keine neuen Security-Bulletins zu veröffentlichen”, heißt es auf der entsprechenden Website des Konzerns. An jedem Donnerstag vor dem dienstäglichen Patchday gibt dort Microsoft seinen Anwendern in der Regel eine Art “Vorwarnung”. Sie enthält die Anzahl der geplanten Security-Bulletins und informiert über die Schwere der kritischsten Löcher. Das überhaupt keine Sicherheitsfixes veröffentlicht werden, ist äußerst ungewöhnlich – zuletzt kam das im Dezember 2003 vor.

Unterdessen hat eine Umfrage der Marktforscher von InsightExpress unter 150 IT-Managern ergeben, dass lediglich eines von fünf Unternehmen auf eine bevorstehende Virenattacke “vollständig unvorbereitet” ist. So dauere es in einem Viertel der Unternehmen eine Woche oder länger, bis anstehende Patches aufgespielt werden. 19 Prozent der Befragten gaben an, ihre IT-Abteilung würde innerhalb weniger Stunden alle Computer mit den Patches ausrüsten, bei 57 Prozent geschieht das innerhalb weniger Tage.