Lufthansa Systems schnappt nach Frischluft

EnterpriseSoftware

Lufthansa Systems, die IT-Tochter der Lufthansa, wird neu strukturiert. Das sagte Firmenchef Wolfgang Gohde der Financial Times Deutschland.

Lufthansa Systems, die IT-Tochter der Lufthansa, wird neu strukturiert. Das sagte Firmenchef Wolfgang Gohde der Financial Times Deutschland. Die bisher 18 Sub-Gesellschaften werden in fünf neue Geschäftsbereiche überführt: Aeronautik, Branchenlösungen, IT-Infrastruktur, Passagiersysteme sowie Planung und Steuerung. In Amerika und Asien soll zudem der Vertrieb ausgebaut werden.

Sowohl der Aufsichtsrat als auch der Betriebsrat hätten bereits eine Unterstützung für den Umbau signalisiert, so Gohde. Dieser werde ohne Entlassungen über die Bühne gehen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 4500 Mitarbeiter.

Hintergrund der Neuordnung ist, dass dem IT-Dienstleister ein Großauftrag der Lufthansa durch die Lappen gegangen war. Die Fluggesellschaft hatte kürzlich entschieden, das Buchungs- und Check-in-System ab dem Jahr 2007 nicht mehr von Lufthansa Systems betreiben zu lassen. Der Auftrag mit einem Volumen von 300 Millionen Euro ging statt dessen an spanischen Anbieter Amadeus.

Nach Angaben von Gohde erzielte Lufthansa Systems im Jahr 2004 noch 64 Prozent des Umsatzes mit Aufträgen der Fluglinie. “In fünf Jahren wird sich dieses Verhältnis gedreht haben”, sagte er. Dann sollten 60 Prozent des Geschäftes von außen kommen.

Wichtigstes Produkt von Lufthansa Systems bleibe das Passagiersystem. Dieses stehe auch in der neuen Firmenstruktur im Mittelpunkt. Für ‘Face’ – die neue Version des Systems – habe der IT-Dienstleister bislang drei Kunden gewonnen.