Appliances für mehr Sicherheit boomen

EnterpriseSicherheit

Für Hersteller von Integrated-Security Appliances, damit sind Sicherheitsgeräte gemeint, in denen mehrere Sicherheitstechnologien zusammengefasst sind, brechen gute Zeiten an. 

Für Hersteller von Integrated-Security Appliances brechen gute Zeiten an, glauben die Marktforscher von In-Stat. Der Markt werde in den nächsten Jahren explosionsartig wachsen. Damit sind Sicherheitsgeräte gemeint, in denen mehrere Sicherheitstechnologien zusammengefasst sind. Da können sich Firewall-, VPN- (Virtual Private Network) oder Intrusion-Detection-Funktionen in einem Gerät finden.

Aber auch Anti-Viren-, Anti-Spam- und Anti-Spyware-Lösungen werden mehr und mehr in einzelnen Netzwerkkomponenten zusammengefasst und mit wachsendem Erfolg verkauft. Die Marktforscher wollen auch zunehmende Kundennachfrage nach solchen Appliances feststellen. Bis 2009 rechen die Analysten mit einem Marktvolumen von 3,3 Milliarden Dollar.

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen setzten auf diese Komplett-Lösungen. Sie lassen sich meist ohne große Vorkenntnisse in das Netzwerk einbinden und sind meist relativ wartungsarm. Zudem sorgten neue Management- und Reporting-Funktionalitäten für wachsende Popularität. Vor allem Spam-Abwehr sei neben klassischen Firewall-Funktionen gefragt. Der Konkurrenzdruck unter den Herstellern sei hoch, glauben die Autoren und werde sich noch verstärken, indem immer mehr Hersteller zum Beispiel in Blade-Server ebenfalls Sicherheitsfeatures mit einbauen.