Hackergruppe HangUp hat angeblich 4000 Mitglieder

EnterpriseSicherheit

Die Bedrohung durch organisierte Gangs habe zugenommen, weil Hacker, Kreditkartenbetrüger, Spammer und Virenschreiber immer enger zusammenarbeiteten.

Der Sicherheitsexperte Graham Cluley hat Details zur Arbeitsweise von Hackerbanden genannt. Die Bedrohung durch organisierte Gangs habe zugenommen, weil Hacker, Kreditkartenbetrüger, Spammer und Virenschreiber immer enger zusammenarbeiteten, sagte Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos, in britischen Medien.

Cluley nannte drei kriminelle Vereinigungen, die für eine Vielzahl von Cyber-Attacken verantwortlich sind: ‘HangUp’, ‘ShadowCrew’ und ‘Superzonda’. HangUp wird nach seinen Angaben von Russland aus gesteuert und hat sich auf Viren spezialisiert, die Finanzdaten stehlen – etwa den Virus Korgo. Die Gruppe besitze riesige Netze, mit denen sie Spam und Viren versende. HangUp habe angeblich 4000 Mitglieder, darunter Brasilianer, Briten, Russen, Spanier und US-Amerikaner, so Cluley.

Die ShadowCrew sei ein Untergrund-Netz von Kriminellen gewesen, die Kreditkarten-Daten kauften und verkauften. Der Schaden, den diese Gang verursachte, belaufe sich auf 4 Millionen Dollar. Die US-Behörden hätten der ShadowCrew im November 2004 zwar das Handwerk gelegt, Teile des Netzes seien jedoch weiter aktiv.

Superzonda sei seit zwei Jahren ‘im Geschäft’. Die Gruppe sei rund um die Uhr im Netz. “Bis vor kurzem hat Superzonda täglich 50 Millionen Spam-Mails versendet”, sagte Cluley. Die Gang habe unter anderem eine Site von British Airways benutzt, um angeblich heiratswillige Russinen anzupreisen.