IBM Deutschland hat drei neue Geschäftsführer

Management

Die Geschäftsführung von IBM Deutschland besteht damit aus Rudolf Bauer, Christian Diedrich, Christoph Grandpierre, Matthias Hartmann und Johann Weihen.

IBM Deutschland hat mit Wirkung zum 1. Juli drei neue Geschäftsführer bestellt: Christian Diedrich (47), Christoph Grandpierre (36) und Matthias Hartmann (39). Diedrich war zuletzt für den Finanzbereich der Dienstleistungssparte IBM Global Services in EMEA (Europe Middle East Africa) verantwortlich. Er folgt Rügen Leicht in der Funktion des Finanzchefs von IBM Deutschland nach. Leicht wird nach IBM-Angaben künftig den Bereich Finanzen in Nordosteuropa verantworten.

Grandpierre ist neuer Personalchef und Arbeitsdirektor. Zuvor war er für Mitarbeiter- und Mitbestimmungsangelegenheiten in der IBM-Europazentrale verantwortlich. Er tritt die Nachfolge von Julia Wiemerslage an, die als Managing Director zur Deutschen Bank wechselte.

Hartmann war zuletzt Vice President Corporate Strategy in der IBM-Konzernzentrale. Jetzt verantwortet er den Geschäftsbereich Business Consulting Services und ist damit für das Beratungsgeschäft zuständig. Hartmann tritt die Nachfolge von Martin Jetter an, der künftig das IBM-Beratungsgeschäft in Nordosteuropa verantwortet.

Die Geschäftsführung von IBM Deutschland besteht damit aus Rudolf Bauer (IBM Global Services), Christian Diedrich (Finanzen), Christoph Grandpierre (Personal), Matthias Hartmann (Business Consulting Services) und Johann Weihen (Vorsitz).