Microsoft bekommt die Lücke im Media Player nicht zu

EnterpriseSicherheit

Der Windows Media Player 9 bleibt löchrig, auch zwei Wochen nach dem veröffentlichten Update.

Der Windows Media Player 9 (WMP 9) bleibt löchrig. Auch zwei Wochen nach dem veröffentlichten Update, das die Spyware installierenden Trojaner blockieren sollte, prangern Sicherheitsexperten weiterhin die Lücke an.

Gegenüber der US-Presse haben sich ein Harvard-Forscher sowie ein Microsoft-naher Autor geäußert. Beide bestätigten unabhängig voneinander, dass das Update das Problem nicht gelöst habe. Der Softwerker selbst hat inzwischen wohl auch zugegeben, noch keine entgültige Lösung zu haben. Fälschlicherweise hat man in Redmond den Anwendern ein Update für den WMP 10 aufgeschwatzt. Das löse aber nicht das Problem in der Vorgängerversion, so die Experten.

Im Nachgang lästerten die beiden dann noch über den Software-Riesen. Die ganze Situation zeige einmal auf, wie konfus in Redmond gearbeitet werde. Es sei unendlich schwierig, den richtigen Ansprechpartner im Microsoft-Mikrokosmos zu finden. Jeder erkläre sich bei Problemen für ‘nicht zuständig’. Wenn der WMP aber ein Teil des Betriebssystems sein soll, dann müsse er auch auf der Sicherheitsebene so bevorzugt behandelt werden wie alle anderen Teile. Das habe Microsoft aber in diesem Fall vermissen lassen.