Microsoft erneuert den Support für RosettaNet

EnterpriseSoftware

Pünktlich zur Cebit 2004 brachte Microsoft den BizTalk Server 2004 auf den Markt. In diesem Jahr kommt der Software-Konzern mit einem neuen Annex nach Hannover.

Pünktlich zur Cebit 2004 brachte Microsoft den BizTalk Server 2004 auf den Markt. In diesem Jahr kommt der Software-Konzern mit einem neuen Annex nach Hannover. Der “Beschleuniger” für RosettaNet unterstützt den Trading-Partner-Integration-Standard des Konsortiums und soll das Business Process Management (BPM) weiter verbessern.

Beispielsweise bietet der Accelerator nach Angaben Microsofts alle notwendigen Tools und Dokumentationen, die erforderlich sind, um eine RosettaNet-basierte BPM-Lösung aufzusetzen, die Handelspartner, Systeme und die Mitarbeiter einbindet. Dazu zählt ‘Certified RosettaNet Ready’ RNIF 2.0, eine ‘Out-of-the-box’- Implementierung aller existierender Prozessschnittstellen der Partner (PIPs) sowie eine umfassende Managementkonsole, die alle RosettaNet-basierten Partnersysteme zentralisiert. Der RosettaNet-Standard wird getrieben von einem Konsortium, das sich aus Herstellern aus der IT-, Elektronik-, Halbleiter, TK- und Logistik-Branche zusammensetzt.

Das Produkt ist die dritte Version seiner Art. Der BizTalk Server selbst feiert sein vierjähriges Jubiläum, worauf Microsoft mächtig stolz ist. Immerhin gibt es andere, ebenso schwergewichtige Konkurrenz auf dem Feld der Applikationsserver, darunter IBM mit seinem ‘Websphere Integration Server’ oder Bea Systems mit ‘Weblogic’.