AOLs Instant Messenger kann VoIP und Video

EnterpriseSoftware

Neu sind außerdem ein Online-Adressbuch und ‘IM Catcher’ – ein Filter für unerwünschte Nachrichten

AOL hat seine Software für das Instant Messaging (IM) erneuert. Die neue Version ‘AIM Triton’ schließt Sprach- und Videodienste ein und beinhaltet zudem einen E-Mail-Client. Neu sind außerdem ein Online-Adressbuch und ‘IM Catcher’ – ein Filter für unerwünschte Nachrichten. Die Software ist für Windows 2000 und Windows XP erhältlich und kann kostenlos von der US-Site heruntergeladen werden.

Teil der Software ist auch der VoIP-Dienst ‘TotalTalk’, den AOL im September 2005 angekündigt hatte. Der Service wird in den USA mit drei Modellen vermarktet, die jeweils monatlich abgerechnet werden. Der Local Plan kostet 19 Dollar, für den Unlimited Calling Plan werden 30 Dollar fällig, der Global Calling Plan schlägt mit 35 Dollar zu Buche.

AOLs Instant Messaging Service ist in den USA nach Angaben des Marktforschers ComScore Networks mit 41,6 Millionen Kunden Marktführer. Auf den Plätzen folgen Yahoo mit 19 Millionen Anwendern und Microsoft MSN mit 14 Millionen Nutzern. Die IM-Lösung ‘Google Talk’ ist in dieser Statistik noch nicht berücksichtigt – Google brachte diese im August 2005 auf den Markt.