AOL lässt Nutzer in Video-Archiven von Time Warner stöbern

Management

Der Internet Service Provider AOL hat jetzt die Beta-Version einer neuen Suchmaschine veröffentlicht.

Der Internet Service Provider AOL hat jetzt die Beta-Version einer neuen Suchmaschine veröffentlicht. Der Dienst öffnet die Türen zu den reichhaltigen Archiven der Muttergesellschaft Time Warner. Der Konzern besitzt die Rechte an 15.000 selbstproduzierten oder lizenzierten Videos – dieses reichhaltige Angebot sichert AOL einen Vorsprung vor den Konkurrenzangeboten von Google und Yahoo. Mit AOL Video ist es auch möglich, die gefundenen Inhalte abzuspielen.

Offiziell wird die Beta-Version des Services am kommenden Dienstag an den Start gehen – ein Screenshot von AOL Video kann jedoch bereits jetzt auf der Beta-Homepage von AOL besichtigt werden. Ergänzt wird das Angebot durch die Multimedia-Suchmaschine Singingfish, die das Internet nach entsprechenden Audio- und Videoinhalten durchstöbert.  AOL hatte Singingfish vor zwei Jahren übernommen.

Auch Google und Yahoo haben in den vergangenen sechs Monaten Video-Suchmaschinen veröffentlicht. Google hat zudem Ende Juni die Beta-Version eines eigenen Video-Players veröffentlicht – die Nutzer können damit Videos abspielen, die sie bei ihrer Suche im Web gefunden haben oder auch Clips aus dem Google-Archiv. Yahoo bietet bislang noch kein eigenes Playback-Feature.

Branchenbeobachter bezweifeln, dass AOL mit seinem neuen Video-Dienst der Durchbruch gelingen könnte. “Ich bin nicht überzeugt davon, dass man sich automatisch auf dem Gebiet der Suche verbessert, nur weil man eigene Inhalte besitzt”, so John Battelle gegenüber US-Medien. Der Auto hat ein Buch über Websuche veröffentlicht, das im Herbst veröffentlicht wird.