Hacker können Mailbox von T-Mobile abhören

EnterpriseSicherheit

T-Mobile hat es in den USA derzeit wirklich nicht leicht, kurz nach dem Handy-Hack von Promi-Hotelerbin Paris Hilton, hat das Unternehmen erneut ein Sicherheitsproblem.

T-Mobile hat es in den USA derzeit wirklich nicht leicht. Kurz nachdem Hacker das Handy von Promi-Hotelerbin Paris Hilton geknackt haben, sorgt das Unternehmen erneut mit einem peinlichen Sicherheitsproblem für Schlagzeilen. Durch einen relativ einfachen Hack könnten die Anrufbeantworter von amerikanischen T-Mobile-Kunden von Dritten abgehört werden, teilte die Telekom-Tocher mit. Das Unternehmen bestätigte damit einen Bericht der Sicherheitsfirma Flexilis.

“Ein Angreifer wäre in der Lage den Anrufbeantworter eines Opfers abzuhören, die Nachricht in eine Datei auf einem Remote Server zu speichern sowie Anrufe aus dem System heraus durchzuführen, die dann auf das Opfer zurückfallen”, sagte Jon Hering, Director für das Business Development bei Flexilis. “All das geht auch von einer Telefonzelle aus, was die Rückverfolgung extrem schwierig macht.”

Nähere Angaben zu der Lücke machte Flexilis nicht. T-Mobile bestätigte das Problem, teilte jedoch mit, es ließe sich recht leicht mit einem Passwort lösen. “Standardmäßig wird die Aktivierung eines Passworts nicht verlangt”, sagte T-Mobile-Sprecher Bryan Zidar. “Wenn man den Passwortschutz jedoch aktiviert, ist das Problem gelöst.”

Er fügte hinzu, dass dieses Problem in keinem Zusammenhang zu dem spektakulären Angriff  auf das Handy von Paris Hilton stehe. Hacker hatten den Sicherheitscode ihres Mobiltelefons geknackt und sich Zugang zu Telefonnummern und Fotos verschafft.