XP reagiert mit Bluescreen auf Sicherheitssoftware von Drittherstellern

EnterpriseSicherheit

Außerhalb des regulären Patchday-Zyklus hat Microsoft jetzt ein Update für eine Lücke in Windows XP Service Pack 2 veröffentlicht.

Außerhalb des regulären Patchday-Zyklus hat Microsoft jetzt ein Update für eine Lücke in Windows XP Service Pack 2 veröffentlicht. Das Patch behebt ein Problem, bei dem das System möglicherweise nicht mehr reagiert, wenn Firewall- oder Virenschutzprogramme von Drittherstellern installiert sind. Welche Programme den Systemabsturz auslösen können, teilte Microsoft nicht mit.

Bei Problemen verabschiedet sich Windows mit einer Bluescreen-Meldung. Neben Windows XP ist von dem Fehler auch Windows Server 2003 und die Windows XP Tablet PC Edition betroffen.

Nach Angaben von Microsoft handelt es sich bei dem Problem nicht um eine echte Schwachstelle, sondern um “einen Programmierungsfehler in der ‘http.sys’-Datei”. Diese ist Microsoft bereits seit November vergangenen Jahres bekannt – nicht ganz klar ist deshalb, warum Redmond das Update außerhalb der üblichen Patchdays veröffentlicht hat.

Eine mögliche Begründung könne laut Joshua Wright vom Internet Storm Center sein, dass es sich bei dem Patch weniger um ein echtes Security-Patch handelt sondern mehr um ein Hotfix für das Bluescreen-Scenario.