Digitale Signatur für deutsche Behörden kein Thema

EnterpriseSoftware

Das Thema digitale Signatur schlägt kurz vor der CeBIT wieder einmal hohe Wellen, so haben Adobe und T-Systems neue Lösungen angekündigt.

Das Thema digitale Signatur schlägt kurz vor der CeBIT wieder einmal hohe Wellen. So haben Adobe und T-Systems neue Lösungen angekündigt, um den Wechsel vom papierbasierten zum elektronischen Dokumentenmanagement zu erleichtern. Doch die deutschen Behörden zögern. Acht von zehn Verwaltungen nutzen die Technologie bisher gar nicht, so eine aktuelle Studie von Mummert Consulting.

Hauptbarriere bei der Einführung ist, dass die meisten Behörden der Meinung sind, dass die Bürger mit der elektronischen Signatur überfordert sind. Jede fünfte Führungskraft aus der Verwaltung fürchtet zudem, dass der eigene Verwaltungsapparat mit der elektronischen Unterschrift nicht umgehen kann. Auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis wird vielerorts noch in Frage gestellt.

Die lange Liste der Bedenken ist an dieser Stelle noch nicht zu Ende. Viele Behörden arbeiten mit inkompatiblen Softwaresystemen und die zuständigen IT-Manager befürchten deshalb, dass die digitale Signatur daran scheitern könnte. Eine Änderung ist nicht in Sicht, denn auf der Liste der Instrumente für eine höhere Bürgerorientierung belegt die elektronische Unterschrift einen mageren vorletzten Platz.