Zu viele interessieren sich für Paris Hiltons Handyliste

EnterpriseSicherheit

Paris Hilton legt normalerweise nicht viel Wert auf Privatsphäre, das hat sie aber sicher nicht gewollt: die Telefonnummern vieler Prominenter  im Netz.

Paris Hilton legt normalerweise nicht viel Wert auf Privatsphäre. Im Gegenteil, die Millionenerbin der Hilton-Hotelkette pflegt ihr Jet-Set-Image bewusst und dazu gehört auch der Blick hinter die angeblichen Kulissen. Das hat sie aber sicher nicht gewollt: die Telefonnummern vieler Prominenter, die Paris auf ihrem Handy gespeichert hat, sind offenbar gehackt worden und stehen nun öffentlich im Netz.

Wie sie dort hingekommen sind ist noch nicht klar. Das FBI hat sich in die Ermittlungen eingeschaltet. Man geht von einem Hacker aus, der sich den ‘Spaß’ gegönnt hat. Promis wie Eminem, Christina Aguilera oder die Tennisspieler Andy Roddick und Anna Kournikova werden darüber nicht lachen können. Deren Nummern kennen jetzt auch viele.

Hiltons Handy stammt von T-Online, das Unternehmen hat bestätigt, dass die Adressliste im Internet kursiert. Das Modell, Sidekick II, ist ein Smartphone, das Daten nicht selbst speichert, sondern sie sich bei Bedarf von einem zentralen Server des Providers holt. Entweder jemand hat den Server gehackt oder ist an das Passwort Hiltons gelangt.

Der Drudge-Report, eine US-Newsquelle auf Klatschbasis, hat erwähnt, dass die Nummern stimmen. Die Information selbst hatte die virtuelle Tratschtante illmob.org veröffentlicht. Dort ist inzwischen zu lesen: “Der Link ist abgeschaltet worden. Viele der genannten Promis haben Hunderte von Anrufen auf der Mailbox oder ändern gerade ihre Nummern. Es macht ohnehin keinen Sinn mehr, dort anzurufen und zu fragen, ob sie die Väter oder Mütter Eurer Kinder sein wollen.”