‘Google Viewer’ schon geknackt

EnterpriseSicherheit

Kaum hat der Suchmaschinenbetreiber Google seinen eigenen Video-Player herausgebracht, sind die eingeschobenen Restriktionen schon geknackt worden.

Kaum hat der Suchmaschinenbetreiber Google seinen eigenen Video-Player herausgebracht, sind die eingeschobenen Restriktionen schon geknackt worden. ‘DVD Jon’ aus Norwegen, mittlerweile eine Berühmtheit unter den Hackern, behauptet, er habe den Google Viewer innerhalb kürzester Zeit geknackt. Gemeint ist damit die Beschränkung, ausschließlich Videos von einem speziellen Video-Server von Google ansehen zu können. Mit einem Patch könnten Anwender jetzt Filme von jedem Server anschauen.

Jon Lech Johansen, so der richtige Name des Hackers, hat eine Software auf seiner Webseite ‘So sue me’ (zu deutsch: verklag mich doch), veröffentlicht, die den Player dahingehend verändert, dass er Streams von jedem Server im Netz akzeptiert. Google hatte extra die Basis, den freien VLC Media Player, so modifiziert, dass solche Manöver gerade nicht möglich sind und ausschließlich Filme vom eigenen Server geladen werden können.

Den Kopierschutz von DVDs könne man damit allerdings nicht umgehen, und der Hinweis kommt durchaus nicht von ungefähr. Den Namen DVD Jon hat sich der Open-Source-Freak Johansen ‘verdient’, nachdem er vor sechs Jahren die Software DeCSS veröffentlicht hatte, die das Kopierschutzsystem Content Scrambling System, kurz CSS, aushebelte. Mit CSS kodierte die Filmindustrie alle ihre DVDs.

Ein Goolge-Sprecher sagte gegenüber der US-Presse, die Modifikationen würden in keiner Weise die dedizierten Google-Videos selbst beeinträchtigen. Dennoch sollten Anwender wissen, dass die Veränderungen durch den Hacker den Server-Zugang erschweren und Sicherheitsprobleme auf dem Computer auslösen könnten.