Bei Siemens’ Servicetochter fallen bis zu 1000 Jobs weg

Management

Eine Umstrukturierung bei der Siemens-Tochter Siemens Business Services steht offenbar unmittelbar bevor.

Eine Umstrukturierung bei der Siemens-Tochter Siemens Business Services (SBS) steht offenbar unmittelbar bevor. Nach Angaben der IG Metall sollen bei der Servicesparte insgesamt rund 1000 Stellen abgebaut werden. Betroffen seien alle Geschäftsfelder der SBS. Die geplanten Maßnahmen sollen so zügig wie möglich und bis spätesten Ende September umgesetzt werden, sagte ein Siemens-Sprecher gegenüber silicon.de. Nähere Details wollte er nicht nennen.

Schwerpunkte des Stellenabbaus sind nach neuesten Gerüchten die beiden Standorte in München, sowie in Frankfurt und Paderborn. Die betroffenen Mitarbeiter sollen nach Möglichkeit innerhalb des Unternehmens weitervermittelt werden. Grund für die Umstrukturierung seien die anhaltend schlechten Zahlen aus den vergangenen Quartalen, hieß es.

Mit einem Minus von zuletzt 25 Millionen Euro ist SBS noch weit von seiner Zielmarge von fünf bis sechs Prozent entfernt. Branchenkenner spekulieren deshalb seit längerem über einen Verkauf der Sparte. Als möglicher Interessent war zuletzt sogar die Schwesterfirma Fujitsu Siemens im Gespräch.