Bei HP werden Viren ab sofort erwürgt

EnterpriseSoftware

Hewlett-Packard hat jetzt seine ‘Viren-Throttler’ vorgestellt, der die Verbreitung von Viren und Würmern innerhalb eines Unternehmensnetzwerks deutlich einschränken soll.

Hewlett-Packard (HP) hat jetzt seine ‘Viren-Throttler’ vorgestellt. Die Technologie, die wörtlich übersetzt auf das Erwürgen von Viren spezialisiert ist, soll die Verbreitung von Viren und Würmern innerhalb eines Unternehmensnetzwerks deutlich einschränken. Die Software wird als erstes in den ProLiant-Servern und in den Switches der Serie ‘ProCurve Networking by HP 5300’ zum Einsatz kommen.

Virus Throttler spürt innerhalb einer Infrastruktur Systeme auf, die versuchen, eine hohe Anzahl von Netzwerkverbindungen zu erstellen – ein typisches Symptom für eine Virusinfektion. Nachdem das infizierte System identifiziert wurde, alarmiert die Software den Administrator und zerstört – oder erwürgt – alle Verbindungen, die von ihm ausgehen.

Vermeiden könne Virus Throttler zwar nicht, dass infizierte Systeme mit anderen Systemen kommunizieren, aber es könne davor schützen, dass der Schädling auf andere Computer und Applikationen übergreift. Gleichzeitig ist seriöser Datenverkehr weiterhin möglich. Die Technologie soll es Unternehmen ermöglichen, ihre Netzwerkfunktionen aufrecht zu erhalten, auch wenn ein Virus durch die Schutzvorrichtungen geschlüpft ist.