Neuer Sdbot-Sprössling hat Hunger auf Passwörter

EnterpriseSicherheit

Das britische Sicherheitsunternehmen Sophos warnt vor einer neuen Variante des Sdbot-Wurms, der es vor allem auf persönliche Informationen wie zum Beispiel Passwörter abgesehen hat.

Das britische Sicherheitsunternehmen Sophos warnt vor einer neuen Variante des Sdbot-Wurms. Der Schädling hat es vor allem auf persönliche Informationen wie zum Beispiel Passwörter abgesehen. ‘W32/Sdbot-ABQ’ greift auf Windows-Plattformen zu, indem er Schwachstellen im Pufferüberlauf ausnützt.

Dadurch können Angreifer auf fremde Rechner zugreifen – ist das einmal geschehen wird Code aus dem Internet heruntergeladen, der sich in der Registry installiert. Anschließend läuft der Schädling ständig im Hintergrund und ermöglicht es Dritten über einen Backdoorserver an persönliche Daten des Nutzers heranzukommen. In erster Linie geht es den Hackern dabei wohl um Kreditkartennummern und Zugangscodes.

Um nicht aufzufallen, versucht sich der Wurm in den Windows-Explorer-Prozess einzubinden. Wird er gestartet, kopiert er sich unter den Namen ‘mousecrm.exe’ in das Verzeichnis ‘System’. Anschließend registriert sich der Wurm mit dem Anzeigennamen ‘Mouse Cursor Monitor’ und dem Starttyp ‘automatisch’ als neue Treibersystemdatei. Dadurch wird der Schädling bei jedem Systemstart neu ausgeführt.