Google heuert Entwickler für OpenOffice.org an

EnterpriseSoftware

Nachdem Sun Microsystems und Google Anfang Oktober eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben hatten, wurden jetzt erste Details genannt.

Nachdem Sun Microsystems und Google Anfang Oktober eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben hatten, wurden jetzt erste Details genannt. Demnach will Google eigene Mitarbeiter einstellen, um die Software-Suite OpenOffice.org weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Mögliche Tätigkeitsfelder seien die Reduzierung des Speicherverbrauchs und der Download-Größe, sagte der zuständige Google-Manager Chris DiBona gegenüber US-Medien. Wie viele Entwickler dafür angeheuert werden sollen, sagte DiBona nicht. Google demonstriert damit eine Affinität zu Open-Source-Initiativen – ein Engagement, das freilich nicht ganz uneigennützig ist.

“Wir nutzen eine Menge Open-Source-Software bei Google”, so DiBona. “Wir wollen sicherstellen, dass es eine gesunde Community ist. Außerdem wollen wir, dass Open Source in der Industrie wettbewerbsfähig bleibt.” Bei dem Unternehmen sind bereits einige Firefox-Entwickler sowie der Chef-Entwickler des freien Chat-Clients GAIM angestellt. Man halte Open Source für eine äußerst wichtige Entwicklung, sagte DiBona – dadurch werde der Einstiegslevel für Newcomer deutlich gesenkt.

Bei der Bekanntgabe ihrer strategischen Partnerschaft hatten Sun und Google angekündigt, verschiedene Software-Projekte vorantreiben zu wollen. Details wurden jedoch nicht genannt. Lediglich von einer Unterstützung bei der Verbreitung von OpenOffice.org war damals die Rede – einer Software, die direkt mit Microsofts Office konkurriert.