Infineon löst seine Forschungssparte auf

CloudEnterpriseServer

Zum 1. Oktober soll die Abteilung Corporate Research mit rund 120 Beschäftigten in die übrigen drei Geschäftsbereiche des Konzerns eingegliedert werden.

Der Münchner Halbleiterhersteller Infineon wird seine zentrale Forschungs- und Entwicklungsabteilung neu organisieren. Wie ein Unternehmenssprecher mitteilte, wird die eigenständige Konzernsparte aufgelöst. Zum 1. Oktober soll die Abteilung Corporate Research mit rund 120 Beschäftigten in die übrigen drei Geschäftsbereiche des Konzerns eingegliedert werden. Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sollen so schneller zu fertigen Produkten führen, hieß es.

Die Mitarbeiter würden nicht entlassen, sondern in andere Geschäftsbereiche integriert, so der Sprecher. Dort sollten sie ihre bisherige Funktion ausüben. “Für uns ist das eine interne Umorganisation”. Der Betriebsrat sei mit eingebunden. Durch den Umbau kämen auf Infineon keine Zahlungen zu, sagte der Sprecher gegenüber der Online-Ausgabe des Manager-Magazins.

“Bestehende Forschungsprojekte werden weitgehend weitergeführt, und sofern ich das heute sagen kann, wird es auch in Zukunft neue Aufgaben für die Forscher des bisherigen Bereichs Corporate Research geben.” Wegen Sonderaufwendungen für die Schließung des Werks in München Perlach hatte Infineon im abgelaufenen Quartal einen operativen Verlust von 234 Millionen Euro ausgewiesen. Zudem leidet der Konzern nach eigenen Angaben unter dem anhaltenden Preisdruck im Speicherchip-Geschäft.