BA meldet wieder Panne bei Hartz-IV-Software

EnterpriseSoftware

Dies habe allerdings keine Auswirkung auf den tatsächlichen Versicherungsstatus der Leistungsempfänger, versichern die Nürnberger.

Erneut muss die Bundesagentur für Arbeit (BA) auf einen Software-Fehler aufmerksam machen. Probleme mit der Software ‘A2LL’ führen dazu, dass derzeit falsche Krankenkassen-Meldungen registriert werden. “In mehreren hunderttausend Fällen sind Meldungen zur Krankenversicherung (Anmeldungen, Abmeldungen, Veränderungsmitteilungen) von Arbeitslosengeld-II-Empfängern ohne Grund automatisch storniert worden”, lässt die BA wissen.

Dies habe allerdings keine Auswirkung auf den tatsächlichen Versicherungsstatus der Leistungsempfänger, versichern die Nürnberger. Die fehlerhaften Stornierungen würden umgehend korrigiert. Wegen des hohen Verwaltungsaufwandes könne die Rückgängigmachung aber etwas dauern.

Aufgetreten sei das Problem der Auszahlungs-Software A2LL bei dem Aufspielen eines Updates durch T-Systems. Das Unternehmen hat die Software entwickelt. Schuld sei nicht die BA, sondern der Hersteller. Nicht zum ersten Mal macht die Bundesagentur T-Systems für Schwierigkeiten mit der Hartz-IV-Software verantwortlich. Im Mai dieses Jahres hatte die Nürnberger Institution von der Telekom-Tochter 5 Millionen Euro Schadensersatz für Pannen bei der Software gefordert.