RFID-Entwickler bündeln ihre Patente

Management

Um der Funktechnologie RFID beim Erwachsenwerden zu helfen, bündeln 20 Unternehmen ihre Patentierungen und Lizenzen

Um der Funktechnologie RFID beim Erwachsenwerden zu helfen, bündeln 20 Unternehmen ihre Patentierungen und Lizenzen. Wie erfolgreich sie sein können bleibt abzuwarten, denn einer der Inhaber der meisten Rechte fehlt: Intermec.

Ziel der Hersteller von RFID-Hard- und Software ist es, neue Patente schneller untereinander auszutauschen, Lizenzgebühren gemeinsam zu organisieren und RFID zu einem Standard für Identifizierungslösungen zu machen. Zu den Gründungsmitgliedern zählen unter anderem Alien Technology, die Applied Wireless Identification Group, Avery Dennison, Symbol Technologies, ThingMagic und Zebra Technologies.

“Vorbild ist das Lizenzierungs-Projekt, das den Aufstieg der DVD durch die Standardisierung von MPEG-2 ermöglicht hat”, so Stan Dobrac, ein Manager des beteiligten Unternehmens Avery Dennison. Ab Herbst soll ein Experte die Patente und die Lizenzgebühren der einzelnen Unternehmen prüfen und beurteilen. Mit dem Austausch der Lizenzen wird erst im nächsten Jahr gerechnet.

Dass Intermec seine Lizenzen nicht in den Pool wirft wird, von Analysten locker gesehen. Selbst wenn das Unternehmen nicht mitmache, gebe es genug Firmen, die nichts lieber täten als mit anderen auf diesem Gebiet zusammenzuarbeiten, wird ein Analyst in US-Medien zitiert.