Hebelt Microsoft Google mit dem Netscape-Trick aus?

EnterpriseSoftware

Microsoft könnte Google einer Methode schlagen, mit der es in den 90er Jahren bereits den ‘Browserkrieg’ gegen Netscape gewann

Microsoft könnte Google im Wettbewerb um die beste Suchtechnik mit einer Methode schlagen, mit der es in den 90er Jahren bereits den ‘Browserkrieg’ gegen Netscape gewann: mit der Integration. Das sagte Joe Wilcox, Senior Analyst bei Jupiter Research, in US-Medien. Damals hatten die Redmonder Netscape die Marktführerschaft abgenommen, in dem sie den Internet Explorer als Standard-Browser in Windows einbauten.

Das gleiche könne Microsoft mit einer Suchmaschine tun, so Wilcox. Microsoft habe für diesen Herbst eine verbesserte Version seiner im November 2004 vorgestellten Suchtechnik angekündigt, sagte Haim Mendelson, Professor an der Graduate School of Business der Stanford University. In Vista – dem für Ende 2006 angekündigten Nachfolger von Windows XP – werde es eine Desktop-Suche geben, die auch auf das Internet ausgedehnt werden könne.

Google sei zwar besser aufgestellt als Netscape damals, dürfe Redmond jedoch nicht unterschätzen, hieß es. Wie Netscape könnte Google Opfer des ‘Four-Year Brain Drain’ werden – wenn wichtige Angestellte ihre Aktienoptionen nach Ablauf der Halteperiode versilbern, um sich zur Ruhe zu setzen oder eigene Firmen zu gründen.

Microsoft sei von allen Techniken beunruhigt, die ohne Windows auskommen, sagte Wilcox. Das sei beim World Web Web so gewesen und sei jetzt bei der Suche auch so. Zudem könne Redmond in den nächsten Jahren nicht wie bisher wachsen, wenn es nur auf seine herkömmlichen Märkte – Windows und Office – setze.