Touchpaper erweitert seine IT Service Management Suite

EnterpriseSoftware

Der IT Service Desk des Unternehmens verfügt künftig zusätzlich über den ‘Enterprise AssetManager’, eine ‘ActiveAssistance Application’ und ein ‘MobilePortal’

Der britische Softwarehersteller Touchpaper hat seine IT Services Management Suite um drei Module erweitert. Der IT Service Desk des Unternehmens verfügt künftig zusätzlich über den ‘Enterprise AssetManager’, eine ‘ActiveAssistance Application’ und ein ‘MobilePortal’. Die Mitarbeiter könnten so das Zusammenspiel zwischen IT-Abteilung und Anwender besser überwachen und im Zweifelsfall schneller eingreifen, heißt es von Touchpaper.

Der Enterprise AssetManager ermöglicht die Konsolidierung der Informationen über Vermögenswerte aus verschiedenen Quellen aus dem ganzen Unternehmen. Daten aus LDAP, LANDesk, dem Help Desk Incident Manager und Abschreibungsdaten aus Warenwirtschaftssystemen lassen sich so gemeinsam überblicken. Zusätzlich ist ein Datenabgleich über eine Grafik-Applikation möglich.

Die Applikation ActiveAssistance sammelt periodisch Informationen für die Support-Auswertung. Die Vorgänge können so in ihrem Zusammenhang analysiert und weiterverarbeitet werden. Das Tool überwacht außerdem das Netzwerk und sorgt automatisch dafür, dass E-Mail, Internet und Applikationen optimal laufen. Ein Massenansturm auf das Helpdesk soll so im vorhinein vermieden werden.

Über das MobilePortal ist eine ständige Verbindung zum Touchpaper-System über PDA möglich. Bei Bedarf kann in Echtzeit auf das HelpDesk zugegriffen werden, um dort Daten über Kunden, Zwischenfälle und Arbeitslisten abzurufen oder auf Incident-Management-Funktionen und die Wissensdatenbank zuzugreifen. Das mobile Portal reduziert laut Touchpaper die Kosten für den Bereitschaftsdienst und Remote-Support.