Epcos Deutschland baut bis zu 450 Arbeitsplätze ab

Management

Das sagte Vorstandschef Gerhard Pegam. Betroffen sind die Standorte Heidenheim und München.

Der Bauelemente-Hersteller Epcos will in den kommenden drei Jahren 300 bis 450 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Das sagte Vorstandschef Gerhard Pegam. Betroffen sind die Standorte Heidenheim und München. Hierzulande hat Epcos derzeit etwa 2000 Mitarbeiter, weltweit sind es zirka 16.000.

Das Geschäftsjahr 2004/05 sei das schlechteste seit der Unternehmensgründung im Jahr 1989 gewesen, betonte Pegam gegenüber der Financial Times Deutschland. Epcos habe einen Verlust von 119 Millionen Euro nach Steuern gemacht. Im Geschäftsjahr 2003/04 konnte man dagegen noch einen Gewinn von 49 Millionen Euro verzeichnen. Die Gründe für den aktuellen Verlust seien der scharfe Preiskampf in der Branche, hausgemachte Probleme und Belastungen aus dem bevorstehenden Verkauf der Tantal-Kondensatorensparte, sagte Pegam.

“2006 wird Epcos den Turnaround schaffen”, gab sich Finanzvorstand Wilfried Backes optimistisch. Das Geschäft mit den Tantal-Kondensatoren werde im nächsten Jahr verkauft. Für das fortgeführte Geschäft strebe Epcos dann wieder einen Gewinn an, so Backes.