IBM und Co beschweren sich in Brüssel über Microsoft

Management

Auch das ECIS, zu dem IBM, Nokia, Oracle, Red Hat, Sun Microsystems und Real Networks gehören, wirft Microsoft unfaire Geschäftspraktiken vor.

Eine Gruppe von Microsoft-Rivalen und -Kunden hat bei der EU-Kommission eine Beschwerde gegen Redmond eingereicht. Das ECIS (European Committee for Interoperable Systems) werfe dem Konzern darin unfaire Geschäftspraktiken vor, meldete die Nachrichtenagentur Reuters. Das ECIS wurde 1989 gegründet – zu den Mitgliedern gehören IBM, Nokia, Oracle, Red Hat, Sun Microsystems und Real Networks.

Strenge Anti-Kartell-Bestimmungen seien der einzige Weg, das wettbewerbsschädigende Verhalten von Microsoft zu stoppen, teilte ECIS-Chairman Simon Awde mit. Redmond müsse die im März 2004 durch die EU-Kommission verhängten Maßnahmen umsetzen. Microsofts Office-Software sei ein Beispiel dafür, wie der Konzern die Mitbewerber vom Wettbewerb ausschließe.
 
ECIS mache Front für IBM und andere Firmen, kommentierte Microsoft die neue Beschwerde gegenüber dem Branchendienst Bloomberg News. Diese Unternehmen versuchten, die Regulierungsverfahren zu ihrem geschäftlichen Vorteil zu nutzen. Microsoft werde “schnell und umfassend” Informationen zur Beschwerde des ECIS zur Verfügung stellen.