Mozilla will Unterstützung für SSL 2.0 aufgeben

EnterpriseSoftware

Über Secure Socket Layer werden Daten wie Kreditkartennummern oder Informationen für das Online-Banking verschlüsselt übertragen.

Die Mozilla Foundation plant, im Firefox-Browser die Unterstützung für SSL 2.0 zu kappen. Über Secure Socket Layer werden Daten wie Kreditkartennummern oder Informationen für das Online-Banking verschlüsselt übertragen. Jedoch sind in der Version 2.0 einige Sicherheitslücken aufgetaucht.

Da es keine Produkte mit SSL 1.0 gibt, ist die zweite Auflage des Standards für Verschlüsselung somit die erste öffentliche Version. Wie das Magazin ‘Mozillazine’ meldet, will die Foundation jetzt den Support für SSL 2.0 ganz deaktivieren. Alle Installationen sollen dann nur noch den neueren und sichereren Nachfolger SSL 3.0 oder dessen Weiterentwicklung TLS 1.0  (Transport Layer Security) verwenden.

Noch immer gibt es eine nicht ganz unbedeutende Zahl populärer Seiten, die lediglich SSL 2.0 unterstützen. Das Problem dabei: Sollte ein Browser versuchen eine Seite mit SSL 3.0 aufzurufen und die Seite unterstützt dieses Protokoll nicht, dann wird die Verbindung unterbrochen. Daher fänden nach wie vor viele sichere Verbindungen über SSL 2.0 statt, meint ein Nutzer in einem Forenbeitrag des Magazins. Ein möglicher Weg könnte sein, SSL 2.0 in den Voreinstellungen des Firefox zu deaktivieren. Sollte ein Nutzer dann das Protokoll benötigen, könnte es wieder aufgerufen werden.

Eingeführt hatte die Netscape Communications Corporation SSL 2.0 im Jahr 1994 mit dem Netscape Navigator 1.0. Die nächste Version des Browsers zwei Jahre später hatte bereits Unterstützung für SSL 3.0. 1999 folgte dann TLS 1.0, das im Wesentlichen eine standardisierte Version von SSL 3.0 ist.