Office 12 und Vista im Fokus der Entwickler

EnterpriseSoftware

Neu von Microsoft sind, der Release Candidate 1 für Visual Studio 2005, ein neues Beta für Windows Vista sowie ein neues Entwicklerwerkzeug für das Client-Betriebssystem.

Der Release Candidate (RC) 1 für Visual Studio 2005, ein neues Beta für Windows Vista sowie ein neues Entwicklerwerkzeug für das Client-Betriebssystem sind die wichtigsten Neuerungen, die Microsoft auf der Professional Developers Conference vorstellen wird.

Wie im Vorfeld durchgesickert ist, werde Microsoft einen neuen Workflow-Service für die Vista-Clients und eine neue Schnittstelle für Office 12 vorstellen. Mit Spannung wird auch der RC für Visual Studio 2005 erwartet. Dennoch liege der Schwerpunkt der Entwicklerkonferenz auf den Erfahrungen des End-Users, wie ein Microsoft-Sprecher sagte.

Mit einigen Application Programming Interfaces (API, Schnittstellen) in dem neuen Betriebssystem können Entwickler Web-Services besser auf den Benutzer zuschneiden und Applikationen grafisch aufwendiger gestalten. Dadurch bekommen vor allem Lösungsanbieter mehr Möglichkeiten, Anwendungen anzupassen.

Wie ebenfalls im Vorfeld der Konferenz bekannt wurde, soll im November eine erste limitierte Beta-Version der neuen Office-Suite herauskommen, eine breiter angelegte Version werde dann im März nachfolgen.

Daneben hat Microsoft jetzt den ‘OneCare’ Anti Virus Service als Beta-Version für alle Interessierten freigebeben. Derzeit ist der Dienst noch auf US-Bürger beschränkt. Seit Juni konnte eine begrenzte Zahl von Testern den Dienst nutzen. Das Angebot bietet Endkunden Anti-Virus, Anti-Spyware sowie eine Firewall. Sicherheits-Updates werden dann automatisch auf den Clients durchgeführt. Preise oder ein Datum für die Veröffentlichung nannte Microsoft bislang nicht.