Deutsche Firmen für den IST Prize 2006 nominiert

Management

Die offizielle Preisverleihung findet am 23. März 2006 in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien statt.

Acht deutsche Firmen und das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) sind für den europäischen ‘IST Prize 2006’ (Information Society Technologies Prize) nominiert. Die Auszeichnung wird seit 1995 vom ‘European Council of Applied Sciences, Technologies and Engineering’ (Euro-CASE) vergeben. In diesem Rat sind nationale Akademien aus 18 Ländern zusammengeschlossen. Die EU-Kommission unterstützt den IST Prize.

Die deutschen Nominierungen sind Coolux, CoreMedia, fleXilution, Fraunhofer IGD, inTrace, Lingenio, Reflact, VoiceObjects und xThink Deutschland. Insgesamt wurden 66 europäische Institute und Unternehmen vorgeschlagen. Um welche es sich handelt, ist auf der IST Prize-Site nachzulesen.

Prämiert werden Institute und Unternehmen, die innovative IT-Produkte mit guten Marktaussichten entwickelt haben. Ein Experten-Jury wählt jeweils 20 Gewinner sowie drei Empfänger des ‘Grand Prize’ aus. Nach Angaben von Euro-CASE waren die bisher Ausgezeichneten zu 85 Prozent kleinere und mittlere Unternehmen.

Die Namen der 20 Gewinner werden am 6. Oktober 2005 auf der IST-Site veröffentlicht. Wer den ‘Grand Prize’ gewinnt, wird zur offiziellen Preisverleihung bekannt gegeben. Diese findet am 23. März 2006 in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien statt.